Glücksschmied?

Vor ein paar Tagen kam es beim Friseur zum Gespräch über einen Auszubildenden, der nach zwei Jahren seine Lehre abgebrochen hat.

Da viel mir dann ein paar Minuten später der Spruch ein:
“Jeder ist seines Glückes Schmied”

Noch im selben Augenblick habe ich mich dann aber gefragt:

Wer bringt mir das Schmieden bei?
Wer hat diesem jungen Mann das “Schmieden” beigebracht?

Wenn es meine Eltern, meine Familie und vielleicht noch meine LehrerInnen sind, die mir das “Glücks-Schmieden” beigebracht haben – hmm – dann haben das alle ziemlich unbewusst getan. Und selbst waren sie alle nicht ganz so erfolgreich mit der eigenen “Schmiederei”.

Ich kann mein “Glück schmieden”. Ich kann einfluss auf meine innere Zufriedenheit nehmen – wenn ich weiß wie es geht, wenn mir es jemand erfolgreich vorlebt und mir eine Chance gibt, es selbst für mich heraus zu finden.

In diesem Sinne lerne ich das Schmieden gerade neu und bin dabei, alte Methoden zu verlernen, zu verlassen und überhaupt zu lernen, dass ich mich an der Lebensschmiede beteiligen kann.

Kommentar verfassen