dICH – Teil2 – das beste Geschenk

Du bist es
egal ob ich dICH mag oder nicht

Du bist das Geschenk
das ich immer suchte
und doch nie so wollte, wie Du bist

Ich wollte mich finden
wollte wissen wer und wie ich bin
Aber nur die Sonnenseiten waren mir willkommen

Doch Du hast es geschafft
meine dicksten Blockaden
einfach davon gerafft

Ich habe Dich behandelt
wie mich selbst
Wollte von Dir und meiner Dunkelheit nichts wissen

Ängste?
Die hast nur Du

Fehlende Entscheidungskraft?
Die hast nur Du

Kein Raum für Gefühle?
Das hast nur Du

Wut und Zorn?
Die hast nur Du

Du Du Du

Und heute?
Als wären wir andere Leute
Bist Du nicht mehr meines Richters Beute

Heute ahne ich, was Liebe ist
Ängste?

Ich hatte Angst vor Deinen Ängsten

Keine Entscheidungskraft?
Ich hatte Angst, mich zu entscheiden

Gefühle
Ich wusste ihnen keinen Raum zu geben

Wut und Zorn
Ich bin voll davon

Und dann der Hammer
Ich bin Dein Geschenk

ICH

Ich bin das Beste was es gibt
Für dICH und mICH
Ein Zeichen, wie sehr das Leben uns liebt.

Es ist unfassbar für mich
wir sind das Beste füreinander

Du für mICH
und ich für dICH

egal wie sehr wir uns lieben oder nicht

© HelmutFrahs, 2012

Aus dem Sumpf befreit?

Ich habe gefleht
gejammert
gebettelt
geflucht
gewettet
gefordert

Ich wollte raus
um jeden Preis

Ich wollte raus
aus meinem Sumpf

Ängste
Zweifel
Unsicherheiten
viele schreckliche Gefühle

Ich wollte raus aus diesem Morast
aus dieser emotionalen Gefangenschaft

Dann hat es mich erschüttert
mich unfassbar zerbrochen

Ich verstand
dass nichts mich aus dem Sumpf befreit
egal wie laut mein Innerstes schreit

Ich kann nie dem Sumpf entsteigen
Nie!

Erst wenn ich das versteh
dass ich der Samen bin
und der Sumpf mein Nährboden
dann verwandle ich mich
ich – der Samen

Dann wächst etwas aus dem Sumpf heraus

Nicht ich – der Samen
sondern das,
was aus dem Samen wird
wenn er sich aus seinen Wurzeln nährt

Meine Wurzeln?
Was sind denn meine Wurzeln?
Das sind doch meine Eltern
meine Heimat
meine Kindheit

Das ist doch der Sumpf
dem ich meine entfliehen zu  müssen

Was aus dem Sumpf herauskommt
bin nicht mehr ich

Das was mich im Sumpf hält
bleibt im Sumpf zurück
und nährt das ich
das dem Sumpf empor gewachsen ist

Lebensgrün

Unfassbar
ich atme
bin lebendig
Sonne strahlt
wärmt
lässt sich verwandeln
Lebensgrün
unbegreifliche Wunder
ich sehe sie
manche
viele nicht
in allem ist diese Kraft
ich höre Deinen Atem
spüre Deine Haut
Du bist da
Ich bin da
voll von Lebensgrün

© Helmut Frahs, 2012

Herz

[display_podcast]
Ich suchte mit all meiner Kraft
ein Leben voller Glück

Doch ich fand nicht was ich suchte

Ich wollte ein Leben ohne Schmerz
hab alles dafür getan
was ich zu tun im Stande wahr

Was hab ich gefunden?

Viel Schmerz und wenig Glück

Dann brach es auf
mein Herz
vor lauter Unglück
vor lauter Schmerz

Was herauskam ist sonderbar
Es spricht zu mir:
Du bist mir willkommen
egal ob glücklich oder nicht
egal ob voller Schmerz oder nicht
Du bist wie Du bist
willkommen

© Helmut Frahs, 2012

stark oder schwach?

Der Starke ist stark genug, um schwach zu sein.
Der Schwache muss stark sein.

Das klingt klug und ist es wohl auch.
Doch was ist Schwäche?
Und was ist Stärke?

Ist für mich schwach,
was für Dich stark ist?

Ist äußere Stärke etwas anderes
als innere Stärke?

Ich erlebe mich als stark,
wenn ich meinen Gefühlen Raum geben kann
ohne übermannt (!) zu werden

wenn ich im Bewusstsein meiner Angst handle
anstatt aus Angst

Ich erlebe mich als schwach,
wenn ich meinen Gefühlen gebenüber ohnmächtig bin.

Wie ist das für Dich?
Was ist für Dich schwach oder stark?

 

Selbstmut

Oh, was lief ich davon
so schnell
so weit
mich meine Kräfte trugen

Nun bin ich erschöpft
ich kann nicht mehr
es geht nicht mehr weiter

Es zieht mich zu mir zurück
zu dem
vor dem ich weggelaufen bin

Im Moment des Umkehrens ist es passiert
da tauchte sie auf die neue Kraft
Selbstmut

Der Mut
mich mir selbst zu zumuten
Der Mut
mich Anderen zu zumuten

Es schien, als wäre ich so weit vor mir weg gerannt
doch nun habe ich erkannt
ich bin es
ich bin es, der vor sich selbst war weg gerannt

Das braucht Mut
sich selbst so klar zu benennen

Selbstmut

Nun bin ich
wie ich bin
bin immer noch
der ich schon immer war
und doch anders

Nun mute ich mich bewusst
mir
und all den Anderen zu

Früher hatte ich große Angst davor
Heute ist die Angst ein wenig überwunden

Selbstmut
er ist einfach da
und bleibt vielleicht
und vermehrt sich bald
in mir

in Dir?

© Helmut Frahs, 2012